Konzessionsvergabe muss nun leider doch nach der Kommunalwahl erfolgen

Veröffentlicht am 23.02.2011 in Kommunalpolitik

Das Wichtigste zuerst: Sie als Bürgerin und Bürger beziehen auch weiterhin den elektrischen Strom von dem Anbieter, den Sie für richtig halten.
Das Recht zum Betrieb des Kabelnetzes und der Anlagen zum Verteilen der elektrischen Energie (Stromkonzession, Wegerecht) in den Ortsteilen der Gemeinde Lohra wird, wie in vielen anderen Gemeinden auch, durch Beschluss der Gemeindevertretung zum 1.1.2012 neu vergeben.

Es geht also nur um Eigentum und Betrieb des Netzes zum Verteilen des Stromes, nicht um den Strombezug von den frei wählbaren Energieanbietern.

Trotzdem ist dies eine wichtige Entscheidung für die Gemeinde, denn mit dem Netz wird in der Regel gutes Geld verdient.

Angebote für den Netzbetrieb liegen vom bisherigen Betreiber E.ON Mitte und von den Stadtwerken Marburg vor.

Die SPD Fraktion hat sich für das Angebot der Stadtwerke Marburg ausgesprochen, weil es die Gemeinde auch in Zukunft in die Lage versetzt, die Entscheidungen über Netzeigentum, Beteiligung und Mitsprache am Netz oder auch wie bisher um nur reine Konzessionsvergabe selbst zu treffen.

Leider werden im Angebot der E.O.N Mitte genau diese wichtigen ersten beiden Punkte für 12 bzw. für 20 Jahre praktisch ausgeschlossen. Das Angebot E.ON ist schon allein aus diesem Grund inakzeptabel.

Wie die meisten Gemeinden im Nord- und Ostkreis Marburg-Biedenkopf halten wir die Konzessionsvergabe an die Stadtwerke Marburg und die gleichzeitige Gründung einer gemeinsamen Netzgesellschaft von Stadtwerken Marburg und den Landgemeinden für die beste Lösung.

Wie in den Zeitungsberichten zu verfolgen ist, waren die Entscheidungsgründe auch in den anderen Gemeinden die gleichen wie für Lohra. Auch die verschiedenen beauftragten Gutachter kamen zu vergleichbaren Ergebnissen: Sie sprachen sich unabhängig voneinander für die Stadtwerke-Lösung aus.

Obwohl E.ON Mitte ihre Vertragsbedingungen (wie übrigens in anderen Gemeinden auch) mehrfach nachgebessert hat, haben offensichtlich die Stadtwerke Marburg von Anfang an das erheblich bessere Angebot vorgelegt.

SPD und FWG haben sich klar mit einem Antrag in der letzten Gemeindevertretung für das Angebot der Stadtwerke entschieden. Wir werden auch weiter für diese Entscheidung eintreten.

Obwohl die Fraktion der BfB dieselben grundsätzlichen Nachteile im Angebot der E.ON sieht, wurde mit Mehrheit von BfB und CDU die Entscheidung vorerst verschoben.

Nach der Kommunalwahl am 27. März 2011 hat das neue Parlament die wichtige Aufgabe, sich erneut mit dem für Lohra wichtigen Thema zu befassen, um eine für unsere Gemeinde gute Entscheidung zu treffen.
Grundsätzlich neue Angebote und Erkenntnisse sind aber nach fast zwei Jahren Diskussion und Verhandlungen der Gemeinden mit den Netzbetreibern nicht zu erwarten.

Die SPD Lohra wird sich deshalb weiterhin für eine Vergabe der Konzession an die Stadtwerke Marburg und für eine Beteiligung an der Netzeigentumsgesellschaft Energie Marburg-Biedenkopf GmbH einsetzen.

Unser Ziel ist es, für die Gemeinde Lohra dauerhaft ein Mitspracherecht über das Stromnetz zu erreichen. Auch wenn es jetzt vor dem finanziellen Hintergrund vermessen klingt, sollte langfristig die Möglichkeit bestehen, teilweise oder ganz das Eigentum am Netz erwerben zu können um es dann in eine regionale Netzgesellschaft einbringen zu können.

Dies natürlich mit dem Ziel, um damit vor Ort über die Konzessions-Einnahmen hinaus Geld zu verdienen, aber auch um die örtliche Infrastruktur für die Gemeinde Lohra zu verbessern.

Vom Einfluss auf den Netzbetreiber und vom Netzeigentum hängen zumindest indirekt auch die Möglichkeiten der regionalen Energieerzeugung, der Einspeisung von Strom und der Verbesserung der Dateninfrastruktur durch Mitverlegung von Glasfaserkabeln und das Nutzen von noch unbekannten Breitbandangeboten ab.

Manfred Gerhardt

P.S.: Weitere INFORMATIONEN zu diesem Thema finden Sie unter Downloads

Nachrichten

23.05.2024 18:00 Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern
Das Bundeskabinett hat am 22.05.2024 den von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) vorgelegten Gesetzentwurf zur Reform der ambulanten Gesundheitsversorgung beschlossen. Damit soll der strukturelle Notstand von Hausarztpraxen insbesondere in ländlichen Regionen abgefedert werden. Dagmar Schmidt, stellvertretende Fraktionsvorsitzende: „Die gesundheitliche Versorgung der Patientinnen und Patienten muss dringend gestärkt werden. Schon heute haben Menschen Probleme einen Termin beim… Hausarztgänge erleichtern und Versorgung auf dem Land verbessern weiterlesen

20.05.2024 17:17 Unser Land von Bürokratie entlasten
Der Bundestag hat am 17.05. das Bürokratieentlastungsgesetz in 1. Lesung beraten. Damit beginnt das parlamentarische Verfahren, an dessen Ende eine deutliche Entlastung für unsere Wirtschaft und Bevölkerung stehen wird. Esra Limbacher, Mittelstandsbeauftragter und zuständiger Berichterstatter im Rechtsausschuss: „Mit der 1. Lesung im Bundestag starten wir im Parlament in die Beratungen zum Bürokratieentlastungsgesetz. Die Bundesregierung hat… Unser Land von Bürokratie entlasten weiterlesen

14.05.2024 19:47 Dagmar Schmidt zum Mindestlohn
Unser Land ist kein Billiglohnland Bundeskanzler Olaf Scholz hat sich für eine schrittweise Erhöhung des Mindestlohns ausgesprochen. Richtig so, sagt SPD-Fraktionsvizin Dagmar Schmidt. Gerade jetzt sei es wichtig, soziale Sicherheit zu festigen. „Der Vorstoß des Kanzlers zur Erhöhung des Mindestlohns ist absolut richtig. Denn die Anpassung des Mindestlohns in diesem und im nächsten Jahr ist… Dagmar Schmidt zum Mindestlohn weiterlesen

13.05.2024 19:48 Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster
AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall bestätigt Das OVG Münster hat entschieden: Die Einstufung der AfD als rechtsextremistischer Verdachtsfall durch das Bundesamt für Verfassungsschutz ist rechtmäßig. Eine klare Botschaft für den Schutz unserer Demokratie und ein Beleg für die Wirksamkeit unseres Rechtsstaats. „Das OVG Münster hat klar und unmissverständlich die Einstufung der AfD als Verdachtsfall durch das… Mast/Wiese zum AfD-Urteil des OVG Münster weiterlesen

06.05.2024 16:57 Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden
Im Februar 2024 ist der europäische Digital Services Act vollständig in Kraft getreten. Die Medienkommission des SPD-Parteivorstandes setzt sich für eine wirksame Umsetzung ein. Heike Raab und Carsten Brosda erklären nach ihrer Sitzung am 06. Mai 2024 dazu: „Mit dem europäischen Digital Services Act (DSA) sollen Sicherheit und Transparenz im digitale Raum verbessert werden.  Dazu… Medienkommission der SPD – Verstöße gegen den Digital Services Act zeitnah und effektiv ahnden weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de