Konzessionsvergabe muss nun leider doch nach der Kommunalwahl erfolgen

Veröffentlicht am 23.02.2011 in Kommunalpolitik

Das Wichtigste zuerst: Sie als Bürgerin und Bürger beziehen auch weiterhin den elektrischen Strom von dem Anbieter, den Sie für richtig halten.
Das Recht zum Betrieb des Kabelnetzes und der Anlagen zum Verteilen der elektrischen Energie (Stromkonzession, Wegerecht) in den Ortsteilen der Gemeinde Lohra wird, wie in vielen anderen Gemeinden auch, durch Beschluss der Gemeindevertretung zum 1.1.2012 neu vergeben.

Es geht also nur um Eigentum und Betrieb des Netzes zum Verteilen des Stromes, nicht um den Strombezug von den frei wählbaren Energieanbietern.

Trotzdem ist dies eine wichtige Entscheidung für die Gemeinde, denn mit dem Netz wird in der Regel gutes Geld verdient.

Angebote für den Netzbetrieb liegen vom bisherigen Betreiber E.ON Mitte und von den Stadtwerken Marburg vor.

Die SPD Fraktion hat sich für das Angebot der Stadtwerke Marburg ausgesprochen, weil es die Gemeinde auch in Zukunft in die Lage versetzt, die Entscheidungen über Netzeigentum, Beteiligung und Mitsprache am Netz oder auch wie bisher um nur reine Konzessionsvergabe selbst zu treffen.

Leider werden im Angebot der E.O.N Mitte genau diese wichtigen ersten beiden Punkte für 12 bzw. für 20 Jahre praktisch ausgeschlossen. Das Angebot E.ON ist schon allein aus diesem Grund inakzeptabel.

Wie die meisten Gemeinden im Nord- und Ostkreis Marburg-Biedenkopf halten wir die Konzessionsvergabe an die Stadtwerke Marburg und die gleichzeitige Gründung einer gemeinsamen Netzgesellschaft von Stadtwerken Marburg und den Landgemeinden für die beste Lösung.

Wie in den Zeitungsberichten zu verfolgen ist, waren die Entscheidungsgründe auch in den anderen Gemeinden die gleichen wie für Lohra. Auch die verschiedenen beauftragten Gutachter kamen zu vergleichbaren Ergebnissen: Sie sprachen sich unabhängig voneinander für die Stadtwerke-Lösung aus.

Obwohl E.ON Mitte ihre Vertragsbedingungen (wie übrigens in anderen Gemeinden auch) mehrfach nachgebessert hat, haben offensichtlich die Stadtwerke Marburg von Anfang an das erheblich bessere Angebot vorgelegt.

SPD und FWG haben sich klar mit einem Antrag in der letzten Gemeindevertretung für das Angebot der Stadtwerke entschieden. Wir werden auch weiter für diese Entscheidung eintreten.

Obwohl die Fraktion der BfB dieselben grundsätzlichen Nachteile im Angebot der E.ON sieht, wurde mit Mehrheit von BfB und CDU die Entscheidung vorerst verschoben.

Nach der Kommunalwahl am 27. März 2011 hat das neue Parlament die wichtige Aufgabe, sich erneut mit dem für Lohra wichtigen Thema zu befassen, um eine für unsere Gemeinde gute Entscheidung zu treffen.
Grundsätzlich neue Angebote und Erkenntnisse sind aber nach fast zwei Jahren Diskussion und Verhandlungen der Gemeinden mit den Netzbetreibern nicht zu erwarten.

Die SPD Lohra wird sich deshalb weiterhin für eine Vergabe der Konzession an die Stadtwerke Marburg und für eine Beteiligung an der Netzeigentumsgesellschaft Energie Marburg-Biedenkopf GmbH einsetzen.

Unser Ziel ist es, für die Gemeinde Lohra dauerhaft ein Mitspracherecht über das Stromnetz zu erreichen. Auch wenn es jetzt vor dem finanziellen Hintergrund vermessen klingt, sollte langfristig die Möglichkeit bestehen, teilweise oder ganz das Eigentum am Netz erwerben zu können um es dann in eine regionale Netzgesellschaft einbringen zu können.

Dies natürlich mit dem Ziel, um damit vor Ort über die Konzessions-Einnahmen hinaus Geld zu verdienen, aber auch um die örtliche Infrastruktur für die Gemeinde Lohra zu verbessern.

Vom Einfluss auf den Netzbetreiber und vom Netzeigentum hängen zumindest indirekt auch die Möglichkeiten der regionalen Energieerzeugung, der Einspeisung von Strom und der Verbesserung der Dateninfrastruktur durch Mitverlegung von Glasfaserkabeln und das Nutzen von noch unbekannten Breitbandangeboten ab.

Manfred Gerhardt

P.S.: Weitere INFORMATIONEN zu diesem Thema finden Sie unter Downloads

 

Nachrichten

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

24.02.2021 18:52 Provisionsdeckel in der Restschuldversicherung kommt – Bundeskabinett setzt Einigung der Koalitionsfraktionen um
Die Koalitionsfraktionen haben sich darauf geeinigt, Abschlussprovisionen bei der Restschuldversicherung bei 2,5 Prozent zu deckeln. Mit dem heutigen Kabinettbeschluss hat die Bundesregierung diese Einigung umgesetzt. „Marktuntersuchungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zeigen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher beim Abschluss von Restschuldversicherungen außerordentlich hohe Abschlussprovisionen zahlen müssen. Auf diesen Missstand wollen wir nun reagieren und haben uns

Ein Service von info.websozis.de

Wetter: