Lohra - ein Ort der Vielfalt

Veröffentlicht am 15.06.2009 in Lokalpolitik
Sören Bartol gratuliert Elfriede Köhler und Werner Oertel
Sören Bartol MdB gratuliert Elfriede Köhler vom Arbeitskreis für Menschenrechte und Menschenwürde und dem 1. Beigeordneten der Gemeinde Lohra, Werner Oertel.

Berlin, 27. Mai 2009; Lohra wird "Ort der Vielfalt". Werner Oertel, 1. Beigeordneter, und Elfriede Köhler, Ortsvorsteherin, Mitglied der Gemeindevertetung und Vorsitzende des Arbeitskreises für Menschenrechte nehmen die Auszeichnung in Berlin entgegen. Sören Bartol MdB für den Wahlkreis zählt zu den ersten Gratulanten.

Der Antrag der SPD Fraktion, den Gemeindevorstand zu beauftragen, sich an der Bundesweiten Initiative „ Orte der Vielfalt „ zu beteiligen, wurde zum gemeinsamen Antrag aller Fraktionen und führte prompt zum Erfolg.

Zusammen mit gut 90 Gemeinden aus ganz Deutschland durchlief Lohra das Auswahlverfahren, in dem es um dauerhaften Einsatz gegen Fremdenfeindlichkeit und für ein demokratisches und tolerantes Miteinander geht.

Mitentscheidend dafür, dass Lohra neben Marburg am 27. Mai 2009 als „Ort der Vielfalt“ ausgezeichnet wurde, war sicher das Engagement des „Arbeitskreis(es) für Menschenrechte“, der unter anderem Menschen mit Migrationshintergrund bei Behördengängen, Arztbesuchen und beim Spracherwerb unterstützt.

Sören Bartol, der SPD-Wahlkreisabgeordnete, gratulierte in Berlin den Ausgezeichneten aus seinem Wahlkreis. Für Lohra nahmen der Erste Beigeordnete Werner Oertel und Elfriede Köhler vom Arbeitskreis für Menschenrechte die Auszeichnung entgegen.

Die SPD Fraktion ist sehr froh und stolz über den Titel „Ort der Vielfalt“., Wir müssen den Heranwachsenden ein Vorbild sein und durch praktisches Handeln immer wieder deutlich machen, wie wertvoll und lebenswert ein kulturell vielfältiges und demokratisches Miteinander ist. Toleranz und Mitmenschlichkeit sind unverzichtbar in einem weltoffenen Deutschland.

 

Nachrichten

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

24.02.2021 18:52 Provisionsdeckel in der Restschuldversicherung kommt – Bundeskabinett setzt Einigung der Koalitionsfraktionen um
Die Koalitionsfraktionen haben sich darauf geeinigt, Abschlussprovisionen bei der Restschuldversicherung bei 2,5 Prozent zu deckeln. Mit dem heutigen Kabinettbeschluss hat die Bundesregierung diese Einigung umgesetzt. „Marktuntersuchungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zeigen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher beim Abschluss von Restschuldversicherungen außerordentlich hohe Abschlussprovisionen zahlen müssen. Auf diesen Missstand wollen wir nun reagieren und haben uns

Ein Service von info.websozis.de

Wetter: