Eklat in der Gemeindevertretung

Veröffentlicht am 14.09.2011 in Kommunalpolitik

CDU und BfB boykottierten in der Gemeindevertretersitzung am 8. September in Rollshausen die Entscheidung zur Strom Konzessionsvergabe
Die Fraktionen von CDU und BfB verließen den Sitzungsraum und machten die Gemeindevertretung damit formal beschlussunfähig.
Als Vorwand wurden vom CDU Vorsitzenden angebliche Gesetzesverstöße von Bürgermeistern und den Stadtwerken Marburg im Zusammenhang mit einer Vergleichs - Checkliste genannt.

Näheres zu diesen unglaublichen und offensichtlich haltlosen Anschuldigungen ist zur Zeit täglich unter den Stichworten Schmierenkomödie und Skandal in der örtlichen Presse nachzulesen.

Wir als SPD Fraktion finden das alles einfach nur traurig.

Und für weitere Erklärungen fehlen uns im Moment einfach die Worte.

Kommentar
Manfred Gerhardt, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Lohra und Mitglied der Gemeindevertretung:
Wir in der Gemeinde Lohra haben bei gleichem Terminziel 31. 12. 2011 erst im August 2010 fast als letzte Gemeinde im Landkreis die Diskussion und vor allem die notwendigen Arbeiten zur Entscheidung über die Vergabe der Stromkonzession aufgenommen.
Verhandlungen über Verbesserungen in den Vertragsangeboten, Laufzeiten, Garantien, Nebenleistungen Beteiligungsmöglichkeiten Checklisten und Fragebögen zum Angebotsvergleich und vieles mehr, alles hatten da die anderen Gemeinden weitgehend schon in Arbeit oder schon erledigt. Auch für uns mit.
Wir haben sehr von der Arbeit in den anderen Gemeinden profitiert und sollten uns bei den Bürgermeistern und den Parlamentariern dafür bedanken.
Warum treten wir Ihnen stattdessen aus dem Parlament Lohra heraus jetzt ans Schienbein?
Um interne Ziele zu erreichen?.

Nachtrag:
Mittlerweile hat, wie in der Presse nachzulesen, die Staatsanwaltschaft die eingereichte Klage von Herrn Waßmuth (Fraktionsvorsitzender der CDU) gegen die Stadtwerke Marburg rundweg abgelehnt.
Was zu erwarten war. Aber was solls, schließlich geht es ja nach dem Prinzip, es wird schon was hängen bleiben.

 

Nachrichten

17.10.2019 19:32 Klaus Mindrup zur steuerlichen Förderung der Gebäudesanierung
Das Bundeskabinett hat ein Steuerpaket zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 beschlossen. Das Paket umfasst die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung. „Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die von der Bundesregierung auf den Weg gebrachten steuerlichen Förderungen der energetischen Gebäudesanierung. Es ist ein wichtiger Baustein, den klimafreundlichen Umbau von privat genutztem Wohneigentum, ob Haus oder Wohnung, attraktiv zu machen.

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

Ein Service von info.websozis.de

Wetter: