Offener Brief an Harald Rink, BfB

Veröffentlicht am 05.03.2016 in Allgemein

Lieber Harald,

mit Deinem jüngsten Pamphlet – in Willershausen verteilt oder auch anderswo? – näherst Du Dich mit großen Sprüngen einer Grenzüberschreitung!

Im Stile dieser neuen Partei und Bürgerbewegung erzeugst Du mit unerhörten Behauptungen und Unterstellungen Stimmungen, die später nicht mehr zu stoppen sind. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies von der Mehrheit Eurer Kandidatinnen und Kandidaten gutgeheißen wird.

Du musst dich fragen lassen, ob die Diskussion um das DGH Willershausen ein geeignetes Thema ist, um Stimmung gegen Menschen zu machen, die unserer Hilfe und Unterstützung bedürfen.

Du musst Dich fragen lassen, ob es ehrlich ist, den Eindruck zu erwecken, das BfB könnte eine Gebührenerhöhung bei den Friedhöfen verhindern. Jedes Mitglied der Gemeindevertretung – auch Du – weiß, dass wir eine Satzung beschließen müssen, die eine Kostendeckung, zumindest annähernd, zum  Ziel hat. Du weißt auch, dass seit mehr als 10 Jahren keine Anpassung vorgenommen wurde.

Du musst dich fragen lassen, ob es redlich ist, dem Bürgermeister zu unterstellen, er plane die Einführung wiederkehrender Straßenbeiträge, und damit eine „neue Steuer“. Auch Du weißt, dass Steuern nicht zweckgebunden sein dürfen, Anliegerbeiträge sind dies aber sehr wohl.

Ist es redlich, die Bürgerinnen und Bürger zu fragen, ob sie sich an einem gerechteren System der Straßensanierung beteiligen wollen, statt politische Führerschaft zu zeigen?

Du musst Dich fragen lassen, ob es fair ist zu unterschlagen, dass auch die sogenannten „großen“ Parteien sich mehrfach und einmütig für die Nutzung der LED-Technik bei der Straßenbeleuchtung ausgesprochen haben.

Es ist schlichtweg falsch, die Wählerinnen und Wähler glauben machen zu wollen, nur das BfB könne Leistungskürzungen und Abgabenerhöhungen vermeiden.

Ich kann nur noch dazu aufrufen, auf diese populistischen Äußerungen nicht hereinzufallen.

Hermann Schorge
Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Lohra

 

Nachrichten

22.10.2020 09:36 SPD-Wirtschaftsforum veröffentlicht Positionspapier zur Wirtschaftspolitik in den Ländern
Berlin, den 20. Oktober. Das Wirtschaftsforum der SPD e.V. hat heute das Positionspapier „Innovativ, zukunftsorientiert, nachhaltig – Best-Practice-Beispiele sozialdemokratischer Wirtschaftspolitik auf Länderebene“ veröffentlicht. Zu dessen UnterstützerInnen zählen hochrangige WirtschaftspolitikerInnen aller 16 Länder des Bundes.Im Fokus stehen Kernbereiche sozialdemokratischer Wirtschafts-, Industrie- und Arbeitspolitik, die auf gute Arbeitsplätze, Investitionen in Infrastruktur und Innovation und gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Regionen

22.10.2020 08:59 Kunst und Kultur in der Pandemie: Ermöglichen, erhalten, sichern.
Angesichts der Debatten über neuerliche Einschränkungen des öffentlichen Lebens zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erklärt Carsten Brosda, Vorsitzender des Kulturforums der Sozialdemokratie: Wir alle müssen jetzt dazu beitragen, möglichst viel Kunst und Kultur heute zu ermöglichen, mittelfristig abzusichern und langfristig krisenfest zu machen. Überall auf der Welt befinden sich Gesellschaften im Kampf gegen die Corona-Pandemie in einer

21.10.2020 20:44 Verfassungsfeinde konsequent bekämpfen
Der heute vom Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf zur Anpassung des Verfassungsschutzrechts ermöglicht dem Bundesamt für Verfassungsschutz, noch effektiver gegen Extremisten und Verfassungsfeinde in der analogen wie digitalen Welt vorgehen zu können. „Extremisten bedrohen unsere freie Gesellschaft. Daher benötigt unsere Demokratie einen Verfassungsschutz als Frühwarnsystem, der wirksam gegen alle Verfassungsfeinde – ob online oder offline – vorgeht.

21.10.2020 19:42 Zu schwache Ergebnisse der EU-Agrarminister
Die EU-Staaten haben bis in die Morgenstunden über die künftige Agrarpolitik verhandelt. Unser Fraktionsvize Matthias Miersch und agrarpolitischer Sprecher Rainer Spiering zeigen sich damit nicht zufrieden: „Das reicht nicht!“ „Das reicht nicht! Offensichtlich verkennen die Agrarminister die Lage und legen zu schwache Ergebnisse zur GAP vor. Die Neuausrichtung der europäischen Agrarmilliarden ist ein wichtiger Schlüssel für den

21.10.2020 18:42 Katja Mast zu Kabinettsbeschlüssen
Sich an Kindern zu vergreifen, ist das Allerletzte, sagt Katja Mast. Die SPD-Fraktionsvizin begrüßt den Kabinettsbeschluss vom Mittwoch ausdrücklich. „Sich an Kindern zu vergreifen, ist das Allerletzte. Es ist erbärmlich. Es ist widerlich. Es zerstört zerbrechliche Seelen. Deshalb ist es absolut richtig, dass das Kabinett heute beschlossen hat, das Gesetz weiter zu verschärfen und auch

Ein Service von info.websozis.de

Wetter: